Montag, 30. Januar 2017

BWL und VWL - Der Betrieb - Definition sowie Tatbestände für einen Betrieb nach Gutenberg

Definition Betrieb - Firma und Unternehmen

Ein Betrieb ist eine zeitlose, von der jeweils herrschenden Wirtschaftsordnung unabhängige Kategorie planvollen wirtschaften.

Firma: Firma ist der Name unter dem das Unternehmer arbeitet
Unternehmen ist die Gesamtheit der Betriebe die unter dem Namen Firma wirtschaftlich für einen Zweck und einen Wirtschaftsbereich tätig sind:Das Unternehmen ist die Perlenherstellung und der Vertrieb, die Firma Hilke Papaer -Paperpearls Husum hat den Betrieb Bstraße, Vstraße und W straße

Unternehmen: Ist die gesamte Bandbreite der Betriebe die in eine Tasche wirtschaften und unter dem Firmennamen handeln:

Beispiel: Perlen Jia Chaibo ( steht auf dem Klingelschild ist der Name = Firma ) hat Betriebe auf Sylt und Jena und verdient als Unternehmen 1000000 Euro am Tag.


Tatbestände für einen Betrieb nach Erich Gutenberg

Der Betrieb kann durch die Tatbestände für einen Betrieb, die von .. Gutenberg definiert wurden, beschrieben werden. Diese sind in systemdifferente Tatbestände und sytembezogene Tatbestände zu unterscheiden.
Systemdifferente Tatbestände beschreiben den Betrieb egal in welchem Wirtschaftssystem er vorzufinden ist. Dagegen beschreiben die systembezogenene Tatbestände den Betrieb in einer marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung.

Die Tatbestände sind:
Systemdifferente Tatbestände:
System der Faktorkombination ( Der Betrieb kombiniert die Produktionsfaktoren und Arbeitsmittel, sowie Werk-, Roh-, Hilfsstoffe zu den betrieblichen Zwecken )
System der Wirtschaftlichkeit ( Der Betrieb arbeitet nach dem ökonomischen Prinzip und versucht bei sparsamster Mittelverwertung die maximale Ergibigkeit zu erzielen )
und dem System des finanziellen Gleichgewichts ( Der Betrieb muss so wirtschaften, dass er stets seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann)

Systembezogene Tatbestände
Prinzip der inneren und äußeren Autonomie: Der Betrieb kann ohne Einfluss von Behörden arbeiten und seine Produktionspläne selbst bestimmten
Prinzip des Privateigentums Alle seine Produktionsfaktoren gehören ihm selbst
Prinzip der Gewinnmaximierung ( Erwerbswissenschaftliches Prinzip ) Der Betrieb will hohen Gewinn auf sein investiertes Kapital

Betriebswirtschaftlehre ist die Lehre der Unternehmen.

Unternehmen ist eine Wirtschaftseinheit unter Betrachtung der Wirtschaftlichkeit wo produktive Faktoren kombiniert werden ( Sachgüter und Dienstleistung) und dabei die Wirtschaftsordnung entsprechend nach innerer und äßerer Autonomie und dem wirtschaftlen Grundsätzen handelt.

Montag, 23. Januar 2017

Die Zulassungen zu den Prüfungen zum Wirtschaftsfachwirt bei der IHK

Ich hatte ja bereits grob geschrieben wie die Prüfungen der Industrie- und Handelkammern zum Wirtschaftsfachwirt aufgebaut sind. In dem Beitrag von mit http://wirtschaftsfachwirt.blogspot.com/2016/09/die-prufung-der-wirtschaftsfachwirte.html 
 kann man das noch einmal nachlesen. Doch kann nicht jeder, der möchte so eine Prüfung ablegen. Wir haben uns in einem Brief: Hier ist der Brief schriftlich an die IHK gewandt und so einmal angefragt was wir wissen wollten.

Das wir die Voraussetzungen erfüllten wussten wir aber. In dem folgenden Beitrag beleuchten wir einmal wie man zur Prüfung zugelassen wird und was es zu beachten gilt.

Zulassung zum ersten Teil, den wirtschaftsbezogenen Qualifikationen 
Anmeldung bei der IHK
Einladung vier Wochen vorher 

Voraussetzungen
  • 3 jährige kaufmännische Ausbildung ODER 
  • 3 jährige Verwaltungs Ausbildung ODER 
  • Bestandene Abschlussprüfung in anderem 3 jährigen Ausbildungsberuf  
  • +2 Jahre Berufspraxis

ODER
mindestens drei Jahre Berufspraxis in einem kaufmännischen Bereich. 
ODER 
man muss glaubhaft nachweisen können, dass man die erforderlichen Kenntnisse hat. 


Handlungsspezifische Qualifikationen
  • 3 jährige Ausbildung im Kaufmännischen Bereich oder verwaltungsbereich + 1 Jahr Berufspraxis
  • andere anerkannte Ausbildung +2 Jahre Berufspraxis 
  • anderer Zugang + 4 Jahre Berufspraxis
  • SOWIE
  • Bestehen der wirtschaftsbezogenen Qualifkationen vor weniger als fünf Jahren 



Quellen


http://www.ihk-nordwestfalen.de/wirtschaft/aus-und-weiterbildung/weiterbildung/themen/fortbildung/pruefungen-a-z/gepr-wirtschaftsfachwirt/













Montag, 16. Januar 2017

Als Fernstudent Wirtschaftsfachwirt machen - Wie lerne ich richtig?

 Als wir die Hefte sahen und die Heftliste, da dachten wir glaub ich beide OH GOTT ist das zu schaffen? Langsam, ganz langsam bekam ich aber eine Struktur rein und damit auch wieder Boden unter den Füßen. Die schiere Menge an Stoff kann Angst machen, doch seid Euch sicher, dass es Hoffnung gibt. Darum geht es in diesem Abschnitt erstmal darum wie man die MENGE an Stoff bewältigt. Ich schreibe auch noch einen Beitrag zum Thema Lerntechniken, Lernmaterialien und auch noch zum Thema wie man ein Heft richtig bearbeitet. 

Zunächst die guten Nachrichten
Es gibt im Stoff viele Überschneidungen, das heißt auch wenn die Heftanzahl groß ist heißt das nicht das es sich immer um verschiedene Inhalte handelt. So findet man die Unternehmensrechtsform sowohl bei der Existenzgründung wieder, als auch bei der Betriebswirtschaftslehre. Schließlich kommen sie auch noch mal beim Thema Steuern auf uns zu. Also es ist schon so, dass es viel ist aber SO viel wie es aussieht ist es nicht.

Zudem ist es auch eine Frage der Einteilung: Zunächst mal vom Tag, wo man seine Lernzeit integrieren muss, dann aber auch der Woche ( wann ist der Abgabetag ) des Monats (Urlaube einplanen ) und des gesamten Lehrgangs.

Mir hat folgendes Vorgehen geholfen:
erstellt Euch eine Heftliste, die findet ihr in den Studienunterlagen. Diese könnt Ihr immer abharken und sehen wie weit ihr seid. Wir haben dafür eine Gruppe gegründet, die wir bei Facebook zum Austausch von Inhalten nutzen. Hier haben wir auch die Hefte "reingepackt" um nicht jedes Mal ins Studienzentrum zu müssen, sondern die Hefte auch bequem auf dem Handy lesen zu können. Das hat gut funktioniert. Hin und wieder machte ich dann einen Screenshot und habe mir aufgeschrieben wie weit ich bin. In Paint machte ich mir dann immer noch Notizen. Wer jetzt meckert: Es geht dabei nicht um Schönheit, sondern um den Überblick <3


Um den Stoff in den Griff zu bekommen habe ich zunächst die Heftliste in Excel eingeteilt und diese auf die verbleibende Zeit verteilt. Mein selbstgebastelter kostenloser Kalender ist in wenigen Minuten gemacht und bietet viel Übersicht und Hinweise. Man weiß immer wo man gerade im Stoff ist und wie viel man noch vor sich hat. Zudem weiß man immer ob man sich beeilen muss  oder sich Zeit lassen kann.

Hier liste ich auch die Lerneinheiten mit dem Coach auf und trage die Noten der Hefte ein. Die so gewonnene Übersicht ist Sicherheit und Motivation zu gleich.

Um mir auch jeden Tag dabei zu helfen den Stoff zu bewältigen habe ich mir auch die tägliche Lernzeit eingeteilt. Ich habe das Problem für mich erkannt, dass ich ja nicht nur die Hefte Woche für Woche abgeben muss, sondern auch noch wiederholen muss. Wenn ich nicht wiederhole laufe ich Gefahr, dass ich kurz vor der Prüfung die Hölle auf Erden erlebe. Darum ist diese Einteilung eine ganz gute Möglichkeit.
Einen Großteil meiner Zeit verbringe ich damit, dass ich die Skripe lese und sie auf meinen Block zusammenfasse. Ich wiederhole jeden Tag die Fragen im Heft. Am Ende von jedem Kapitel gibt es eine Zusammenfassung. Manchmal lese ich nur noch mal von einem vergangenen Heft die Zusammenfassungen. Zudem lese ich auch die Aufzeichnungen noch mal von vorne bis hinten durch, die ich zu den Heften selbst gemacht habe. So kann es sein, dass ich drei Hefte gleichzeitig lese, bearbeite und beantworte. 10 Minuten am Tag widme ich den Videos. Ich mache nicht nur welche selbst, sondern ich schaue auch Videos von anderen Youtubern, um ich in die Materie einzuarbeiten.

Frei nach dem Motto Steter Tropfen höhlt den Stein, ziehe ich mir so die Inhalte immer und immer wieder rein und ich muss sagen es bleibt auch was hängen.

Ich werde noch mal einen Beitrag darüber verfassen wie man so ein Heft bearbeitet.hier zu lesen. Wollt Ihr wissen, ob so ein Fernstudium das Richtig für Euch ist? Dann schaut einmal diesen Beitrag an :http://wirtschaftsfachwirt.blogspot.com/2016/12/wirtschaftsfachwirt-uber-fernstudium-ja.html

Montag, 9. Januar 2017

Rechtsformen des Unternehmens - Steckbrief zum Ausfüllen und zum Lernen

Wir haben uns überlegt allen Menschen unser Übungsmaterial für den Wirtschaftsfachwirt zugänglich zu machen. Eventuell muss ja jemand für seine Prüfung der Fachwirte genau das selbe lernen wie wir und wir leisten dann damit einen Beitrag zum Gelingen der Weiterbildung. Ich würde mich sehr über ein Feedback freuen, wie Ihr unseren Blog und unser Material findet. Auch freue ich mich immer zu hören, wenn die Tipps von uns in irgendeiner Form hilfreich waren. 


Das Thema Rechtformen für Unternehmen nimmt einen großen Teil in der Prüfungsvorbereitung zum Wirtschaftsfachwirt ein. Wir haben uns zum Üben eine kleine Datei gebaut, die wir einfach für jede Rechtsform einmal ausgedruckt haben. Hierbei kann man dann mühelos einmal einen Steckbrief für die Rechtform der Unternehmen ausfüllen.

So ein Steckbrief bietet den Vorteil, dass man diesen auch nutzen kann, um einmal das Wissen aus allen Fachbereichen zusammen zu tragen: Hier kann man sich auch Notizen für die Besteuerung machen und diese dann gezielt und noch mal in dem Gesamtkontext lernen.

Wir haben das Schema für die Rechtsformen von Unternehmen auch dazu genutzt, um uns immer wieder als Test selbst zu überprüfen wie viel wir schon über die Rechtsform wissen. So stellten wir schnell fest, dass wir die KG in und auswendig können, aber bei der GmbH noch ein wenig was lernen mussten. Es ist so praktisch sich das Schema einfach immer und immer wieder aus zu drucken und als Lernmaterial zu verwenden.

Braucht Ihr ein Schema als pdf? Soll ich es mal versuchen bereit zu stellen? Schreibt mir einfach. 

Schema für die Rechtsformen


Name der Rechtsform

Kapitalgesellschaft ja / nein
Mindestkaptial Handelregistereintrag JA NEIN Gründeranzahl




Haftung


Rechtspersönlichkeit der Firma




Bezeichnung der Gesellschafter






Kapitalbeschaffung






Vertragliche Grundlagen


Entscheidungsbefugnisse und Vertretung








Gewinnbeteiligung




Verlustbeteiligung




Beteiligung der Gesellschafter




Stimmrecht der Gesellschafter




Gründungskosten


Bezeichnung der Firma
welche Vorschriften sind zu beachten


Rechnungslegung




Unternehmensnachfolge




Steuerform / Belastung




Kreditwürdigkeit








Montag, 2. Januar 2017

Wie ist ein Fernstudium aufgebaut und wie läuft sowas ab?

Hier hatte ich ja schon geschrieben das wir den Wirtschaftsfachwirt über das Fernstudium absolvieren. Welche Vorteile das hat und wem ich das empfehlen würde steht hier ebenfalls.
http://wirtschaftsfachwirt.blogspot.com/2016/12/wirtschaftsfachwirt-uber-fernstudium-ja.html

Ich werde nun auch öfters gefragt wie so ein Fernstudium abläuft und versuche dies mal ganz allgemein  zu formulieren. Meine Erfahrungen basieren auf ILS, sicher ist das auf anderen Kursen ähnlich. Die Erfahrungen beruhen auf drei Fernlehrgängen die ich besucht oder begleitet habe und komplett mit gemacht habe.

Informieren

Zunächst sollte man sich bei den gängigen Fernlern Instituten informieren. Hier gibt es einige ( soll ich mal einen Artikel schreiben WO man überall den Wirtschaftsfachwirt  machen kann, ggf mit Kosten? Würde ich glatt machen. ).

Wir haben uns aus mehreren Gründen für ILS entschieden. Zum Einen weil ich das Lernmaterial recht gut fand ( das war nicht bei allen Lehrgängen von ILS der Fall ) zum Anderen da es in Hamburg ist, also nah dran bei uns. Ein weiterer Grund war das ich hier einfach gute Erfahrungen gemacht habe.

Anmeldung

Die Anmeldung verlief einfach und problemlos. Wir haben das mitgeschickte Formular ausgefüllt und ans Institut geschickt. Nach einer sehr kurzen Zeit kam die Bestätigung und wir haben dann auf die ersten Hefte gewartet.

Die ersten Hefte

Die erste Lieferung war ein großes Paket, in dem nicht nur ein ganzer Stapel Hefte ( ca 18 ) waren, sondern auch Aufsteller und Studienunterlagen. In diesen Studienunterlagen steht zunächst alles wichtige über das Fernstudium an sich drin und auch die persönlichen Daten findet man hier noch mal. Es gibt in dem Heft auch einen Plan, welcher den gesamten Studienverlauf umfasst. Hier ist Heft für Heft noch mal aufgelistet. Diese Liste habe ich mir drei Mal abgeschrieben und hefte sie stets in jeden College Block, so weiß ich immer wie weit im Studium ich gerade bin.

Vor der Bearbeitung

Bevor man mit dem Bearbeiten anfängt sollte man sich eine Rahmenorganisation aufstellen. Zu wann will man welches Heft fertig haben?
Wie sind die Einlogdaten für das Online Studienzentrum?
Alle wichtigen Daten auf EINEN Zettel schreiben.
Wer ist mein Ansprechpartner bei ILS etc.
Solche Sachen helfen ungemein. Ich habe aus den Heftlisten einen Kalender gebaut um immer sehen zu können wann ich wo mit dem Heft sein will, wenn ich zum Tag X Prüfung machen will.

Seminare

Man kann bei ILS auch noch an zwei Seminaren teilnehmen. Jedes Seminar bezieht sich auf einen Prüfungsteil, also ein Seminar für die wirtschaftsbezogenen Qualifikationen und ein weiteres Seminar für die handlungsspezifischen Qualifikationen. Diese kann man erst dann besuchen, wenn man die Voraussetzungen dazu hat. Das heißt wenn man eine entsprechende Anzahl an Einsendeaufgaben bearbeitet hat.

Was sind Einsendeaufgaben? Aufbau eines Heftes

Die Hefte von ILS finde ich ziemlich gut aufgebaut. Sie gliedern sich immer in eine Einleitung und den Hauptteil. Im Hauptteil ist der Stoff in einzelne Kapitel untergliedert. Vor dem Beginn des Stoffes sieht man in jedem Teil die Lernziele aufgelistet. Also was will man in dieser Einheit vermitteln. Anschließend wird erklärt, oft auch mit Zeichnungen und Grafiken.  Man bearbeitet dann den Inhalt. Jedes Kapitel enthält Kontrollfragen, dessen Lösungen hinten im Heft aufgeschlüsselt sind. So kann man sich selbst überprüfen, ob man den Inhalt verstanden hat.

Am Ende jedes Heftes stehen die Einsendeaufgaben. Diese umfassen die Inhalte aus dem gesamten Heft und es gibt keine vorgefertigte Lösung im Heft. Von der Schwierigkeit her sind die Aufgaben gemischt. Es wechseln sich reine Reproduktionsaufgaben sehr schweren Aufgaben ab, im Prinzip kann man aber alle Aufgaben hingekommen.

Die Einsendeaufgaben werden dann ans Fernlerninstitut geschickt. Wir machen das immer über das Online Studienzentrum. Die eingesendeten Lösungen erhält man dann kommentiert und benotet zurück.

Habt Ihr noch Fragen? schreibt mir gerne :)