Montag, 27. März 2017

BWL -Der gesamtwirtschaftliche Umsatzprozess und die Wertschöpfungskette


Man unterscheidet den betriebswirtschaftlichen und den gesamtwirtschaftlichen Umsatzprozess.

Der gesamtwirtschaftliche Umsatzprozess dient der Bedürfnisbefriedigung und alle Zwischenstufen sind aus den verschiedenen Wirtschaftsbereichen. Meist entwickelt sich ein Produkt im Laufe des gesamtwirtschaftlichen Umsatzprozesses vom ersten (primären ) Sektor ( der Urerzeugung ) bis zum dritten ( tertiären ) Sektor ( Dienstleistungssektor ). 

Im gesamtwirtschaftlichen Umsatzprozess werden viele Betriebe durchlaufen. Der einzelne Betrieb ist also Teil des Prozesses. Bsp: Die Papierperlen Firma Jias Paperpears steht am Ende des gesamtwirtschaftlichen Umsatzprozesses. Am Anfang steht Bauer Anton, der das Holz aus dem Forst holt ( Primärer Sektor ) und es zur Sägerei Sicher bringt ( sekundärer Sektor ) diese verkauft die Holzreste an die Papier Firma Pappe ( sekundärer Sektor ) wo Papier hergestellt wird. Großhändler Giga ( tertiärer Sektor ) kauft wiederum die Papiere ein und verkauft sie an Einzelhändler Eddi. Hier kauft Jia ein und fertigt daraus die Perlen, die sie dann auf dem Markt verkauft.

In unserer Abbildung haben wir ein weiteres Beispiel für den gesamtwirtschaftlichen Umsatzprozess herausgegriffen. Zufällig durchläuft unser Produkt auch hier die drei Wirtschaftssektoren ( mehr dazu in diesem Artikel: http://wirtschaftsfachwirt.blogspot.com/2017/04/bwl-die-drei-wirtschaftssektoren.html )


In der Betriebswirtschaftslehre greift man nicht den gesamten Produktionsprozess heraus, sondern schaut sich an was in einem Teil dieses Gesamtprozesses geschieht. Ein Teil des Prozesses ist der Betrieb.  Wir schauen uns betriebswirtschaftlich meist den betriebswirtschaftlichen Umsatzprozess mit all seinen Auswirkungen auf das Eigenkapital und die Liquidität an. 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen