Montag, 17. April 2017

Was kann ich im Alltag für meinen Wirtschaftsfachwirt tun?

Viele Dinge kann man nur lernen, wenn man sich an den Schreibtisch begibt und ackert, ackert und nochmal ackert. Andere Dinge erledigen sich so nebenbei. So beim Vorbeigehen sozusagen. Einige dieser Dinge möchte ich Euch noch mal auflisten, um Euch beim Lernen zu inspirieren und Möglichkeiten auf zu zeigen das zu Lernende besser zu verinnerlichen.


Nachrichten

Manchmal vergisst man es ja, die tägliche Dosis News aufzunehmen. Dabei wäre gerade das so wichtig, denn schließlich werden hier immer mal wieder Begriffe und Inhalte aufgegriffen, die auch als Wirtschaftsfachwirt Prüfling gewusst werden wollen. Von der ESBZ und dem Leitzins bis hin zur Konjunkturkrise es gibt fast kaum eine News die man nicht mit in den Ausbildungskanon einsortieren könnte.

Gespräche

Man sollte sich die Zeit nehmen und auch mal mit anderen Menschen über das Gelernte und über Politik zu sprechen. Sicher, nicht alles was Andere sagen hat Hand und Fuß doch darum geht es gar nicht. Es geht darum zu üben: Das Argumentieren, eine Meinung vertreten, Fragen zu beantworten, sich fachlich positionieren. Alles Dinge, die in der Prüfung abgefragt werden und wichtig sind.

Der Lernsnack zwischendurch

Man unterschätzt gerne die berühmten 10 Minuten am Tag und deren Effekt auf den Lernerfolg. 10 Minuten, das sind alle Werbepausen eines Abendfilmes zusammen. In denen kann man sich sehr gut noch mal die Karteikarten vornehmen, einfach durchlesen oder innerlich abfragen. In denen könnte man auch noch ein paar Seiten der Lernhefte lesen, ein Lehrbuch durcharbeiten oder sich in 10 Minuten am Tag Youtube Videos zu den Themen der Stunde heraussuchen.

10 Minuten am Tag, das sind bei 360 Tagen im Jahr, bei 1,5 Jahren Ausbildung ( was 360 Tagen plus 180 Tagen entspricht ) 540 Tage mit 10 Minuten, also 5400 Minuten, also 90 gesamte Stunden, was schon drei komplette Tage bedeutet in denen man Tag und Nacht lernt...

Also nehmt Euch die 10 Minuten, gönnt Euch den Bonus, baut den Lernsnack in Euer leben ein.

Wissen statt Fernsehezeitung

Nun mal Werbung in eigener Sache: Gönnt Euch statt einer Fernsehzeitung noch mal das Managermagazin oder ein anderes wirtschaftliches Fachblatt. Auch Börsenmagazine und Co können den Horizont doch deutlich mehr erweitern, als es eine Fernsehzeitung ( und sei diese noch so gut ) je  könnte.

Reportagen statt Spielfilm

Abends einfach mal eine Reportage gucken "Deutschland als Exportweltmeister " und Co kann den Horizont schon so sehr erweitern. Dies fließt dann auch die Inhalte mit ein, die man bei den Prüfungen wieder gibt und man kann sich im Fachgespräch und bei den Klausuren als umfassend informierter Prüfling präsentieren.  

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen